Loading Posts...

Hornhautversorgung

Die vorderste Haut des Auges ist die empfindlichste Körperstelle des Menschen.

Die sogenannte Hornhaut oder Cornea besteht aus mehreren Hautschichten und ist glasklar durchsichtig, was für die Funktion des Auges eine wichtige Eigenschaft ist.. Dadurch ist es möglich das Licht durch sie hindurch bis an die hintere Netzhaut des Auges fallen kann.

Als ein wichtiges brechendes Medium mit 43 Dioptrie sorgt sie für ein ungetrübtes Sehen.

Um die Klarheit zu gewährleisten verfügt die Hornhaut über keinerlei Blutgefäße. Diese würden den klaren Durchblick behindern. Die Versorgung der Cornea mit Sauerstoff und allen anderen nötigen Nährstoffen geschieht durch Osmose. Die Hornhaut wird also von der wässrigen Umgebung versorgt. Dazu gehören die Blutgefäße der Bindehaut um die Cornea herum, dem Kammerwasser und dem Tränenfilm. Um den Transport der wichtigen Nährstoffe zur Hornhaut und den Abtransport der Abfallstoffe von der Hornhaut weg, zu ermöglichen muss ein konstanter Wassergehalt in der Nähe der Hornhaut gesichert sein. Nur so kann die Versorgung dafür sorgen, dass die Gefäße den klaren Durchblick weiterhin aufrecht erhalten können. Bei einer Mangelversorgung wird dieses Gleichgewicht jedoch gestört. Eine zu lange Tragedauer von weichen Kontaktlinsen kann dies verursachen Ihre Dicke beträgt in der Mitte ungefähr einen halben Millimeter.

5 Hautschichten ergeben die Hornhaut , zusammengesetzt aus:

  • das vordere Hornhautepithel (Epithelium cornae)
  • die Bowman-Membran (Lamina limitrans anterior)
  • das Stroma (Substantia propria)
  • die Descemet-Membran (Lamina limitrans posterior)
  • das Cornea-Endothel (Endothelium cornae)

Jede einzelne Schicht ist für die Funktionen der Hornhaut unverzichtbar. Das Stroma ist dabei die größte Schicht, das sich aus sehr dünnen Kollagenfasern zusammensetzt.

Diese liegen in unterschiedlichen Lagen kreuzförmig übereinander. Diese Anordnung sorgt für die Transparenz des Stroma.

Um das Auge vor Infektionen und äußeren Einflüssen zu schützen begrenzen zwei robuste Membranen das Stroma. Während die äußere Membran das von einem Tränenfilm bedeckte Epithel ist, handelt es sich bei der inneren Membran um das Endothel, das die Hornhaut vom Kammerwasser abgrenzt.

Leave a Comment

Loading Posts...